Sonntag, 3. Januar 2016

Günther, Ralf: Das Weihnachtsmarktwunder


Einige Zeit vor Weihnachten erhielt ich ein Buch, auf das mich schon der Einband neugierig machte: die Frauenkirche in Dresden, davor ein freier Platz und zwei Kinder mit einem Schlitten, der Kleidung nach etwas „Historisches“.

Das Weihnachtsmarktwunder von Ralf Günther

Als Dresdnerin muss man natürlich hineinschauen. Einige sehr schöne Illustrationen ließen auf eine Geschichte aus dem Erzgebirge schließen, richtig, eine Geschichte über das schwere Leben der Holzschnitzer und Spielzeugdrechsler.

Martin, ein Junge von fünfzehn Jahren geht allein nach Dresden, zu Fuß, mit einem Schlitten voller Spielzeugtiere, die er verkaufen will, weil der Händler nicht kommt und der Vater krank wird. Vom Verkauf der Arbeit hängt das Leben der Familie im nächsten Jahr ab.


Bilder: Cover und Einband innen

Auf seinem Weg und auch in Dresden findet er hilfsbereite Menschen, so dass es ihm möglich wird, seine schönen Spielsachen zu verkaufen. Eine besondere Rolle spielt dabei ein Elefant aus Holz, gedrechselt, geschnitzt und wunderschön bemalt.
Aber auch vor Strolchen und Dieben muss er sich in acht nehmen.

Am Ende geht alles gut, er kommt glücklich nach Hause, die Eltern sind stolz auf ihren mutigen Sohn und können Weihnachten feiern.*
 

Es ist eben ein richtiges Weihnachtswunder.

© Gudrun R. als Gastrezensentin


* Das darf man wegen des Titels ausnahmsweise auch mal verraten

* * *

Bilder: Innenseiten

Auf eine Anfrage hin antwortete der Autor, dass der fünfzehnjährige Martin aus einem fiktiven Dorf im Spielzeugerzgebirge kam, weil Ralf Günther sich für keinen der schönen Orte entscheiden konnte. Okay, dann verorten wir das Heimatdorf eben zwischen Frauenstein und Dippoldiswalde, dies könnte der zurückgelegten Wegstrecke und der gebrauchten Zeit so halbwegs entsprechen. 

Wunderschön illustriert hat das Buch Andrea Offermann. Ralf Günther, der inzwischen in Hamburg lebt, aber Dresden unbedingt verbunden bleibt, hat schon einige gute Bücher im Zusammenhang mit Dresden verfasst. Dieses hier ging auf der SCHRIFTGUT weg wie warme Semmeln samstagmorgens beim Bäcker.


DNB / Kindler Verlag (Rowohlt) / Berlin 2015 / ISBN:  978-3-463-40657-2 / 144 S.

Ich danke meine Gastrezensientin für die schöne Einführung.


KaratekaDD





1 Kommentar:

  1. Klingt nach einem netten Buch - und für Dresdner sicher ein 'Muss'...

    AntwortenLöschen