Montag, 2. Oktober 2017

BlogPost Nr. 105: Unsere Neuerwerbungen im September 2017

Spätsommerlicher Zuwachs in unseren Regalen. Unsere ganz eigene Ernte...





Anne Parden



Im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gewann ich dieses Buch mit dem schrägen Titel und dem auffälligen Cover. Ich bin sehr gespannt!

Eine Beziehung eskaliert, ein Kind wird geboren, eine Spurensuche beginnt: 11 Erzählungen kreisen um die Familien- und Lebensgeschichten der zwei Paare Annemarie und Manfred, Hanni und Karli. Realistische, oft auch traumartige Momentaufnahmen beleuchten Aspekte ihrer Biografien und folgen den Spuren der Erinnerung. Die Geschichten gleichen Mosaiksteinen: Sie zeigen die Figuren in unterschiedlichen Konstellationen ihres Lebens, erzählen von innerem Aufruhr, ihrem Scheitern, ihrem Aufbegehren und bewegenden Ereignissen. Am Ende entsteht ein neues Bild, zusammengesetzt aus den Splittern der Vergangenheit. In ihrem Prosadebüt zeigt Renate Silberer ihr breites Repertoire an Erzählweisen. Dialogreiche Passagen wechseln sich ab mit lyrischen, oft surrealen Szenerien. Die Wirklichkeit ist dann nur mehr in Andeutungen zu erkennen, doch entfaltet sich dadurch eine eigene Welt, die es ermöglicht, tief in die Seele ihrer Figuren einzudringen.


Und auch dieses Buch erreichte mich über eine Leserunde bei Lovelybooks, worüber ich mich sehr freue! Auf diesen mit dem Pulitzer Preis 2017 gekürten Roman bin ich schon sehr neugierig!

Cora ist nur eine von unzähligen Schwarzen, die auf den Baumwollplantagen Georgias schlimmer als Tiere behandelt werden. Alle träumen von der Flucht – doch wie und wohin? Da hört Cora von der Underground Railroad, einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven. Über eine Falltür gelangt sie in den Untergrund und es beginnt eine atemberaubende Reise, auf der sie Leichendieben, Kopfgeldjägern, obskuren Ärzten, aber auch heldenhaften Bahnhofswärtern begegnet. Jeder Staat, den sie durchquert, hat andere Gesetze, andere Gefahren. Wartet am Ende wirklich die Freiheit? Colson Whiteheads Roman ist eine virtuose Abrechnung damit, was es bedeutete und immer noch bedeutet, schwarz zu sein in Amerika.



Und dieses Buch von der diesjährigen Shortlist des Deutschen Buchpreises erreichte mich ebenfalls über eine Leserunde bei Lovelybooks. Ich bin sehr gespannt darauf!

Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre verkrallen sie sich in die Locken des anderen, wenn die Eltern aufeinander losgehen. Später, in der westdeutschen Provinz, streunen sie durch die Flure des Asylheims, stehlen Zigaretten aus den Zimmern fremder Familien und riechen an deren Parfumflaschen. Und noch später, als Alissa schon ihr Mathematikstudium in Berlin geschmissen hat, weil es sie vom Boxtraining abhält, verschwindet Anton spurlos. Irgendwann kommt eine Postkarte aus Istanbul – ohne Text, ohne Absender. In der flirrenden, zerrissenen Stadt am Bosporus und in der eigenen Familiengeschichte macht sich Alissa auf die Suche – nach dem verschollenen Bruder, aber vor allem nach einem Gefühl von Zugehörigkeit jenseits von Vaterland, Muttersprache oder Geschlecht.


Bei diesem Buch, ebenfalls von der diesjährigen Shortlist des Deutschen Buchpreises, handelt es sich um einen Gewinn im Rahmen einer Leserunde bei 'Was liest du?'. Die Losfee ist derzeit gnädig gestimmt... Dieses Buch hat bereits viele gute Kritiken erhalten, jedoch auch die Warnung vor viel Grausamkeit. Ich bin überaus gespannt auf das Buch!

18. Juli 1816: Vor der Westküste von Afrika entdeckt der Kapitän der Argus ein etwa zwanzig Meter langes Floß. Was er darauf sieht, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren: hohle Augen, ausgedörrte Lippen, Haare, starr vor Salz, verbrannte Haut voller Wunden und Blasen … Die ausgemergelten, nackten Gestalten sind die letzten 15 von ursprünglich 147 Menschen, die nach dem Untergang der Fregatte Medusa zwei Wochen auf offener See überlebt haben. Da es in den Rettungsbooten zu wenige Plätze gab, wurden sie einfach ausgesetzt. Diese historisch belegte Geschichte bildet die Folie für Franzobels epochalen Roman, der in den Kern des Menschlichen zielt. Wie hoch ist der Preis des Überlebens?


Und auch vom Bücherforum Whatchareadin erreichte mich ein Rezenisonsexemplar im Rahmen einer Leserunde. Der erste Roman des durch 'Stoner' berühmten Autors - geschrieben mit gerade einmal 22 Jahren. Darauf bin ich ebenfalls sehr neugierig!

Das Leben des jungen Arthur Maxley scheint beherrscht von Müßiggang und einem nie verwundenen Trauma aus der Kindheit. Einen Abend, eine Nacht lang, folgen wir Arthur. Zunächst zu einem Dinner mit seinem Vater, den er viele Jahre nicht gesehen hat. Etwas Schwerwiegendes steht zwischen ihnen, Schuld und Scham lasten auf dieser Begegnung, deren hoffnungsloses und abruptes Ende einen Vorgeschmack gibt auf das verheerende Finale dieser Nacht. Die Straßen und Bars des nächtlichen San Francisco sind die Kulisse, vor der sich Arthurs innerer Abgrund auftut. Während er der sinnlichen Verführung durch eine fremde Schöne nachgibt, enthüllt sich Arthurs ganze existenzielle Not: Sein Begehren ist tiefer, als dass erotische oder sexuelle Erfüllung es befriedigen könnten.


Nachdem ich von 'Orphan X' so begeistert war, erklärte sich der HarperCollins Verlag freundlicherweise bereit, mir auch den zweiten Band der Reihe als Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen. Das freut mich ganz besonders!

Evan Smoak ist der "Nowhere Man". Ein geflüsterter Name unter Kriminellen, den manche für einen Spuk halten. Er hilft denen, die keinen Ausweg mehr haben. Dies ist seine Art sich seine Menschlichkeit zu erhalten, nachdem er jahrelang unter dem Decknamen "Orphan X" im geheimen Auftrag der US-Regierung getötet hat. Während er einer Jugendlichen hilft, den Fängen eines Mädchenhändlerrings zu entkommen, wird er überwältigt und entführt. Jetzt muss Evan all sein Können aufbringen, um sich selber zu befreien, bevor es zu spät ist … Denn es gilt weiterhin sein 10. Gebot: Lasse niemals einen Unschuldigen sterben.






KaratekaDD



 Am Stand des Erich-Kästner-Museums während der Veranstaltung Dresden (er)lesen im Schloss Albrechtsberg fand ich diese Bücher. Irgendwann sollte man mal den Bereich der Kästnerschen Kinderbücher verlassen. Kästner, der der Verbrennung eigener Bücher im März 1933 zusah, hat darüber mehrfach geschrieben. Un momentan schein gegen das Vergessen zu schreiben immer notwendiger zu sein. Der Gang vor die Hunde ist der Originalroman. Bisher wurde die Geschichte als Fabian nur gekürzt verlegt. Und das seit der Erstausgabe 1931.


Thomas J, Hauck las auf der oben genannten Veranstaltung aus diesem seinem Buch. Wiener Schmäh mit Leichen - vermutlich hätte ich das nie aus einem Regal gezogen. Aber der Autor ist auch Schauspieler und das machte die Lesung schon mal zu einem Vergnügen. Daher ist es auch schade, dass es keine Hörbuchversion gibt. Trotzdem nahm ich das Büchlein, indem von einer Bilderfälschung im großen Stil erzählt wird, mitgenommen. Also, ich hab´s auch bezahlt.

Die historischen Romane des Ken Follett haben es mit spätestens seit der Jahrhundert-Trilogie angetan. Darüber haben ich ja schon ausführlich geschrieben. Der vorliegende Roman handelt im goldenen Zeitalter der jungfräulichen Königin und ist damit ein weiterer der unzähligen Romane um Elisabeth Tudor, die erste dieses Namens. Doch nicht nur das: Ausgangspunkt ist eine den Lesern wohlbekannte Kathedrale, der Kathedrale von Kingsbridge aus den Romanen Die Säulen der Erden  und Die Tore zur Welt. Sie ist Das Fundament der Ewigkeit.


Eigentlich dachte ich ja: "Es reicht!" Aber irgendwie kam ich heute an folgendem Buch nicht vorbei. Ein neuer Harry Hole. Auch wenn ich nicht alle Bücher der Reihe des Bestsellerautors Jo Nesbø gelesen habe, erst ab Leopard, Die Larve und Koma wurde ich Fan des ziemlich abgehalfterten Kriminalkommissars aus Oslo, an Durst gab es mal wieder kein "dran vorbei". Harry unterrichtet an der Polizeiakademie mit übervollen Vorlesungssälen. Doch man kommt ohne ihn nicht aus. Und auch dieser Serienkiller wird kein Unbekannter sein.









TinSoldier


Im September gab es bei mir keine Neuerwerbungen.

Kommentare:

  1. Da sind ja wirklich feine Titel bei euch eingezogen! Mit "Underground Railroad" liebäugle ich auch schon eine Weile und ihr konntet mich auf "Nichts als die Nacht" aufmerksam machen!

    Hab noch einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen