Mittwoch, 1. November 2017

BlogPost Nr. 107: Zusammenfassung der Beiträge im Oktober 2017


Die letzten Sonnenstrahlen genießen, das ist die Prämisse. Ansonsten haben wir die langen Abende genossen, warm eingekuschelt auf dem Sofa mit dem Buch in der Hand. Es ist wieder einiges zusammengekommen!





Wie gewohnt gab es zu Beginn des Monats wieder zwei BlogPosts - Nr.104 zeigte die Zusammenfassung unserer Beiträge im Vormonat, Nr. 105 präsentierte unsere Neuerwerbungen im August.




Anne hat sich sehr gefreut, als sie die Gelegenheit erhielt, UNDERGROUND RAILROAD von Colson Whitehead im Rahmen einer Leserunde zu lesen. Colson Whitehead schafft hier eine interessante Mischung aus historischen Fakten und Fiktion, die seinem Roman eine unwiderstehliche Bildhaftigkeit verschafft. Und doch ist es kein historischer Roman, auch kein Fantasy-Buch, sondern tatsächlich ein Stück zeitgenössicher Literatur. Ein Roman, der aufzeigt, dass das Trauma der Sklaverei in den USA auch 150 Jahre nach ihrer Abschaffung noch nachwirkt, dass Rassismus - ob offen oder verborgen - noch an der Tagesordnung ist. Whitehead präsentiert mit seinem u.a. mit dem Pulitzer Preis 2017 prämierten Roman eine düstere Allegorie auf das Leben der Schwarzen in den Vereinigten Staaten - auf ihre Unterdrückung, Verfolgung und Ausgrenzung, die bis heute den Alltag prägen. Trotz einiger Längen gibt es hier von Anne eine klare Leseempfehlung!


Für Anne ist THE GREEN MILE das absolut berührendste Buch von Stephen King. Geschrieben ist die Erzählung aus Sicht des Paul Edgecomb, der als alter Mann im Seniorenheim seine Erinnerungen zu Papier bringt. So verweben sich immer wieder Gegenwart und Vergangenheit. Dem Tempo entsprechend, das die Niederschrift zu Papier mit einem alten Füllfederhalter veranschlagt, wird die Geschichte sehr langsam erzählt. Der ruhige Fluss der Erzählung entbehrt jedoch nicht der Dramatik, die gegen Ende immer noch zunimmt. Unmöglich zu beschreiben, welch Wechselbad der Gefühle sich des Hörers bemächtigt. Trotz des bekannten Endes ließ das Hörbuch Anne glücklicherweise nicht traurig zurück, sondern letztlich friedlich und nachdenklich. Ein besonderes Lob gilt hier David Nathan, der die ungekürzte Lesung (immerhin 14 h 16 min) mit Bravour gemeistert hat.


NICHTS ALS DIE NACHT ist das nahezu unbekannte Debüt von John Williams, das er später selbst verleugnete. Für Anne war es das erste Buch des US-amerikanischen Autors, aber sicher nicht das letzte - schließlich erlangte er mit seinen Romanen 'Stoner' und 'Butchers Crossing' Weltberühmtheit. Obwohl Anne die Düsternis der Erzählung erschreckt hat, ist das Talent des damals 22jährigen Autors bereits hier erkennbar - auch wenn er selbst später nicht zufrieden war mit seiner Novelle. Die Sätze erscheinen sorgfältig gefeilt, die Erzählung überbordend von Adjektiven, Bildern und Metaphern, die alle der Darstellung der großen Verzweiflung des Arthur Maxley dienen. Insofern ein Werk von nicht zu leugnender erzählerischer Kraft.


Der Dritte Mann
ist ein Film und Buchklassiker des englischen
Autors Graham Greene. Der Film, bekannt unter anderem
durch die Filmmusik von Anton Karas, lief bereits Anfang 1950
in den Kinos.
TinSoldier stellt das Buch in einer illustrierten Ausgabe
der Büchergilde Gutenberg vor.




Leider konnte Anne diese Sammlung von Aphorismen und Sinnsprüchen so gar nicht gefallen. Mit GRÖSSENWAHN PASST IN DIE KLEINSTE HÜTTE hat sie ihr erstes Werk von Thomas Lehr gelesen - und vermutlich auch ihr letztes. Hier hagelte es eine geharnischte Kritik, die v.a. auf dem Überlegenheitsanspruch des Autors fußt. Für Details lese man aber bitte die ausführliche Rezension...


Die Bücher 'Gegen das Vergessen' finden immer wieder einen Platz in unserem Blog. Anne las das Buch von Robert Scheer, der hier über das Leben seiner Großmutter schreibt: PICI - ERINNERUNGEN AN DIE GHETTOS..  Ein sperriger Titel, aber der Autor hat mit diesem Buch nicht nur seiner geliebten Großmutter ein Denkmal gesetzt, sondern mit Picis Erinnerungen auch ein persönliches Mahnmal geschaffen. Ein Buch 'Gegen das Vergessen', das sehr persönliche Einblicke gewährt, zumal es durch zahlreiche Fotos und Dokumente ergänzt wurde. Beeindruckend...



Altes Land 
von Dörtes Hansen erzählt die Geschichte zweier nicht angepasster,
aber ansonsten völlig unterschiedlicher Frauen.
TinSoldier schrieb in seiner Rezension dazu:

Die unterschiedlichen Charaktere und deren Schicksale beschreibt die Autorin mit Herz und frei von Sentimentalitäten, aber immer mit treffender Sprache und so originell, dass man gar nicht aufhören möchte zu lesen. Mal mit spöttischem Humor, mal mit beißenden Spott, aber immer mit innerer Anteilnahme, springt sie jeweils von diesem zu jenem Charakter, erzählt uns deren Geschichten, die alle miteinander verwoben sind. 


Anne las einen Roman von der diesjährigen Shortlist des Deutschen Buchpreises. Eine autobiografische Fiktion sei ihr Roman, verrät Sasha Marianna Salzmann zu ihrem Debüt AUSSER SICH. Die Gestaltung des Romans entspricht der Getriebenheit des Hauptcharakters - hier wird alles andere als linear erzählt, und jeder Figur lässt die Autorin dieselbe Sorgfalt zukommen, so dass der eigentliche Hauptcharakter oftmals aus dem Fokus gerät. Der Ausgestaltung der Szenen ist die Nähe Salzmanns zum Theater anzumerken; sie sind geprägt durch eine dramaturgische Kraft sowie durch einen ungeheuren Reichtum der Bilder. Eine kraftvolle Sprache, getragen von Bildern und Dialogen, zieht sich durch den Roman. Doch für Anne war diese Lektüre ein großer, persönlicher Kampf - selten einmal hat sie sich so schwer getan mit einem Buch. Ein sehr zwiespätliges Leseerlebnis...



Aus meinem Zeichenblog(ck) heißt der Beitrag, in dem TinSoldier über die Lust und den Frust beim Zeichnen berichtet und eine neue Zeichnung vorstellt, die in einem Workshop zum Thema Portraitzeichnen entstanden ist.




.......


                                                                                                                                                             


 
In seinem neuesten Blogpost stellt TinSoldier
seinen Bücherstapel vor - für ihn ganz besondere Bücher. Jeweils zwei Sachbücher,
zwei Romane unterschiedlicher Genres und
auch ein illustriertes Kinderbuch stehen auf der
Liste.








Manchmal, und dies ist hier wohl der erste Monat in den vier Jahren, die Litterae-Artesque unter die Bücherblogs gegangen ist, gibt es beim Bloggründer eine Schreibpause - aus sehr persönlichen Gründen. Trotzdem ist er nicht ganz so untätig, denn die hier aufgeführten Bücher sind "irgendwie" alle in Arbeit. TAUSEND TEUFEL bekommt Vorrang, Den Roman hat Uwe frisch vom Autor selbst erhalten. NOTRE DAME müsste eigentlich Vorrang erhalten, denn den muss Anne bekommen, aber wenn sie noch ein wenig Geduld hat, dann ist dieser erst dann dran, wenn VEREISTER SOMMER fertig gelesen ist - die Bücher hängen fast untrennbar zusammen.  (Der Rezensionstext ist zur Hälfte fertig, würde ich sagen.) DAS FUNDAMENT DER EWIGKEIT muss erst mal den TAUSEND TEUFELN weichen...


Nun gab es doch noch einen Beitrag vom Uwe. Ursache dafür allerdings war ein Kinobesuch. Als Harry Hole Fan, auch wenn er noch nicht alle Bücher der Reihe gelesen hat, war der Besuch vom SCHNEEMANN ein Muss. Ein großer Renner ist der Film nicht geworden, gleichwohl hielt Uwe ihn für sehenswert, auch wenn die Filmkritik fast vernichtend wirkt. Gelesen hatte Uwe den siebenten Roman der Reihe bereits 2010. Jo Nesbø schreibt schon einen tollen Stil.

Hier geht´s zur Gegenüberstellung von Buch und Film.



Tausend Teufel - Das ist der zweite Roman des Dresdners Frank Goldammer, aufmerksamen Lesern dieses Blogs sicher bereits ein Begriff. Hat sicher der Autor in früheren Jahren auch mystischen und fantastischen Themen aber auch Krimis im Zusammenhang mit Dresden gewidmet, so ist er seit Der Angstmann und nun mit Tausend Teufel der Geschichte seiner Heimatstadt anders auf der Spur. Max Heller, etwas über 50, ermittelt als Kriminalpolizist in der Nachkriegszeit. Wer ermordet sowjetische Offiziere? Vielleicht der Werwolf? Oder ein paar bewaffnete Jugendliche?

Wie ermittelt man, wenn das Sagen die sowjetische Militäradministration hat und die deutschen Behörden an zweiter Stelle stehn?  ► Rezension


Das Tagebuch der Anne Frank. Wieder einmal beim Stöbern in "fremden" Blogs was gefunden. In Folge dessen ein Griff ins Regal. Es ist eine Weile her, dass Uwe diese beiden Bücher erwarb. Hier nun die Buchbesprechung zu der grafischen Biografie: Das Leben der anne frank von Sid Jacobsen und Ernie Colón. Dazu die Gesamtausgabe. Ein sehr interessantes Buch.

► zur Buchbesprechung


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen