Mittwoch, 16. Mai 2018

Haruf, Kent: Lied der Weite

Im Rahmen einer Leserunde bei Whachareadin durfte ich diesen Roman von Kent Haruf lesen. Kein neuer Roman - er erschien bereits 2001 in deutscher Übersetzung unter dem Titel 'Flüchtiges Glück' beim Btb-Verlag - doch wurde ich auf den Autor erst aufmerksam, als der Diogenes-Verlag ihn unter seine Fittiche nahm. Leider ist der Autor bereits verstorben, so dass von diesem wohl keine neuen Schätze mehr zu erwarten sind. Doch ein paar wenige Romane hat er hinterlassen...

'Lied der Weite' ist der erste Roman von Kent Haruf, den ich kennenlernen durfte. Aber - so viel sei schon einmal verraten - ganz sicher nicht der letzte. Wie es mir mit dieser Erzählung erging, kann man hier nachlesen:


 

Victoria, siebzehn und schwanger, wird von ihrer Mutter vor die Tür gesetzt. Da überredet ihre Lehrerin Maggie die Brüder McPheron, zwei alte Viehzüchter, das Mädchen bei sich aufzunehmen. Ein erst widerwilliger Akt der Güte, der das Leben von sieben Menschen in der Kleinstadt Holt in Colorado umkrempelt und verwandelt. Vom Autor des Bestsellers ›Unsere Seelen bei Nacht‹.

 (Klappentext Diogenes Verlag)
  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Diogenes; Auflage: 2 (12. Januar 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzung: Rudolf Hermstein
  • ISBN-10: 3257070179
  • ISBN-13: 978-3257070170
  • Originaltitel: Plainsong








  


MENSCHLICH, EINDRINGLICH, BERÜHREND...



Holt, eine Kleinstadt in Colorado, ist der Schauplatz des Geschehens, das Kent Haruf hier vor den Augen des Lesers ausbreitet. Ländlich die Umgebung, karg die Landschaft, spielend etwa in den 60er oder 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts, agieren hier nur ein paar wenige Figuren.

Victoria beispielsweise, eine 17jährige Schülerin, wird von ihrer Mutter rausgeschmissen, als diese bemerkt, dass ihre Tochter schwanger ist. Weil ihr nichts anderes einfällt, sucht Victoria in ihrer Not ihre Lehrerin Maggie Jones auf, die das Mädchen zunächst bei sich schlafen lässt. Doch Maggie betreut auch ihren dementen Vater, der durch die ihm fremde Schülerin sehr in Aufregung gerät. Und so kommt Victoria schließlich auf einer Kuhfarm abseits der Stadt unter, bei den zwei alten McPheron-Brüdern. Die beiden leben seit dem Tod ihrer Eltern alleine auf der Farm und wissen nicht so recht, wie sie mit der veränderten Situation umgehen sollen. Doch schwangere Mädchen und trächtige Kühe - ist das nicht irgendwie ähnlich?

Maggie Jones Kollege Tom Guthrie hat seine ganz eigenen Probleme. Seine schwer depressive Frau verlässt die Familie und lässt ihn mit ihren beiden Söhnen Ike und Bobby allein zurück. In der Schule gibt es Schwierigkeiten mit einem aufsässigen Schüler, und so ganz nebenher muss Guthrie nun den Haushalt alleine schmeißen und für die beiden Kinder da sein. Die beiden 9- und 10-jährigen Jungen sind nun oft auf sich alleine gestellt und machen dabei nicht nur angenehme Erfahrungen...

Durch einen stetigen Wechsel der Perspektiven bringt Kent Haruf dem Leser behutsam die Charaktere näher, verflicht ihre Geschichten miteinander und webt daraus eine leise Geschichte der Begegnungen. Der Schreibstil ist dabei eher sachlich und fast nüchtern, so dass die Erzählung nie ins Kitschige oder Dramatische abzugleiten droht. Und doch wuchsen mir die Figuren beim Lesen zusehends ans Herz, und von Anfang an hatte ich das Gefühl, als sei die Szenerie von einem goldenen Licht durchflutet, das selbst Schrecknisse warm zu beleuchten vermochte.

Kent Haruf zeichnet hier beileibe keine heile Welt - hier hat jeder sein Päckchen zu tragen und kommt mit den Widrigkeiten des Lebens in Berührung. Doch ist die Erzählung durchdrungen von etwas Hoffnungsvollen, das hinter den Schrecknissen einen neuen Weg ahnen lässt und das in den Begegnungen auch der Einsamkeit im Leben entgegentritt.

Für mich meine erste Begegnung mit einem Roman des leider bereits verstorbenen Kent Haruf - aber ganz sicher nicht die letzte. Dieses Buch gehört in jedem Fall zu meinen Lesehighlights in diesem Jahr!


© Parden













Der Diogenes Verlag schreibt über den Autor:

Kent Haruf (1943–2014) war ein amerikanischer Schriftsteller. Alle seine sechs Romane spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt im US-Bundesstaat Colorado. Er wurde unter anderem mit dem Whiting Foundation Writers’ Award, dem Wallace Stegner Award und dem Mountains & Plains Booksellers Award (für ›Lied der Weite‹) ausgezeichnet. Sein letzter Roman, ›Unsere Seelen bei Nacht‹, wurde zum Bestseller und mit Jane Fonda und Robert Redford in den Hauptrollen verfilmt.

übernommen vom Diogenes Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen