Dienstag, 1. August 2017

BlogPost Nr. 99: Unsere Neuerwerbungen im Juli 2017


Nachdem im Juni nur Uwe seine neue Bücher vorgestellt hat und Anne aufgrund hartnäckiger technischer Probleme überhaupt nur wenig im Blog präsent war, gab es in diesem Monat doch so einige Neuerwerbungen zu vermelden. Schaut selbst!



Anne Parden




Der Hörverlag hat mir einmal mehr ein Rezensionsexemplar zukommen lassen, wofür ich mich herzlich bedanken möchte. Nachdem ich um die Zusendung des Hörbuchs gebeten hatte, las ich in einer Rezension, dass es günstig sei, parallel dazu das Buch zu lesen, da es aufgrund der Komplexität der Sätze ansonsten schwierig sein könnte, dem Text zu folgen. Also habe ich mir der Empfehlung entsprechend auch das Buch zugelegt...

Antwerpen, Hauptbahnhof, Salle des pas perdus im Jahr 1967. Dem Erzähler fällt ein Mann auf, der eingehend die Architektur des Gebäudes betrachtet. Die beiden Herren kommen ins Gespräch und verabreden sich für den nächsten Tag. Aus dem zufälligen Zusammentreffen wird ein über 30 Jahre andauerndes Gespräch an verschiedensten Orten Europas. Zwischen London, Paris und Prag erzählt der Kunsthistoriker Austerlitz seine Geschichte: die Geschichte einer verlorenen Kindheit, die sich bruchstückhaft und nach und nach zu der eines Überlebenden einer der schlimmsten Katastrophen der Menschheit zusammensetzt.






Geburtstage bringen es mit sich, dass oftmals auch das Bücherregal Zuwachs erhält. Von einem lieben Freund bekam ich dieses Büchlein geschenkt, das hier im Blog auch schon besprochen wurde. Darauf bin ich sehr gespannt!

1910. Die junge Clara Schimmelpfenninck wird wegen hysterischer Atemnot ins Dresdner Lahmann-Sanatorium auf dem "Weißen Hirschen" geschickt. Nach sechs Wochen ist sie symptomfrei, aber zu Tode gelangweilt. Da wird sie zu einem Ausflug ins nahe Moritzburg eingeladen.
Im Sommerkleid streift sie durch die herrliche Schilflandschaft. Prompt wird sie von einem Mann mit fein geschnittenem Gesicht und energischer Stimme angesprochen. Ob sie sich nicht zu ihm, Kirchner, und seinen Freunden gesellen möge. Die Männer und Frauen picknicken dort, trinken Wein und arbeiten an ihren Staffeleien – in einer Art und Weise, wie Clara es noch nie erlebt hat. Und so verbringt sie einen unvergesslichen Sommertag in der Künstlerkolonie "Die Brücke".


Passend zu dem oberen Geschenk war auch noch dieser beeindruckende Bildband im Paket des Freundes. Da gilt es nun, einen Maler zu entdecken, mit dem ich mich bislang noch nie beschäftigt habe. Ich bin neugierig!

Eine Werk- und Lebensbiografie als Lese-Bilder-Buch: informativ wie ein Sachbuch, spannend wie ein Krimi, unterhaltsam wie ein Bestseller, bebildert wie ein Kunstbuch! Darüber hinaus zuverlässig recherchiert und wissenschaftlich kommentiert. 1917 vermittelten die Großeltern von Lucius Grisebach in Jena den Aufenthalt Ernst Ludwig Kirchners in Davos, wo ihn die Urgroßeltern aufnahmen. Der Autor ist seit Kindes beinen mit dem Werk des ›Brücke‹-Künstlers vertraut. In der Berliner Nationalgalerie richtete er bereits 1980 eine Kirchner-Retrospektive aus. Im Abstand von 30 Jahren legt er nun anlässlich einer Ausstellung im Museum der Moderne Salzburg einen Band vor, der die Ergebnisse seines lebenslangen Forschens zusammenfasst und als Standardwerk der Kirchner-Literatur gelten kann. Mit einem Vorwort von Toni Stooss, dem Direktor des Museums der Moderne.

Übrigens hat der Freund das Buch ebenfalls. ;)



Buch mit 30 Kunstpostkarten: Escher, M. C.M. C. Escher. Graphik und Zeichnungen: 25 Jahre TASCHEN Meine Freundin schenkte mir ebenfalls einen Bildband zum Geburtstag - allerdings zu einem anderen Maler. Von Escher habe ich schon manches Bild gesehen, aber dieser antiquarische Band versammelt sie eben alle. Und passend zum Bildband erhielt ich von meiner Freundin auch noch ein kleines Buch von Escher mit 30 Kunstpostkarten.

M. C. Escher ist kein Surrealist, der uns in seine Traumwelt hineinzieht, sondern ein Baumeister vollkommen unmöglicher Welten, die das strukturell Undenkbare darstellen, als sei es ein Naturgesetz. Die daraus entstehenden dimensionalen und perspektivischen Illusionen konfrontieren uns mit den Grenzen unserer Sinneswahrnehmung.




Gegen ein doppeltes Buch eines anderen Titels tauschte ich dieses farbenfrohe Exemplar ein, worüber ich mich sehr freue!

Jende Jonga, ein in New York lebender kamerunischer Einwanderer, ist auf der Suche nach einem besseren Leben für sich, seine Frau Neni und den sechsjährigen Sohn in die USA gekommen. Jende kann sein Glück kaum fassen, als er im Herbst 2007 den Job als Fahrer von Clark Edwards ergattert, einem leitenden Manager bei Lehman Brothers. Clark verlangt Pünktlichkeit, Diskretion und Loyalität – und Jende will um jeden Preis gefallen. Clarks Ehefrau Cindy bietet Neni sogar an, in den Ferien im Sommerhaus der Edwards in den Hamptons als Nanny zu arbeiten. Endlich können Jende und Neni in Amerika Fuß fassen, sie malen sich ihre Zukunft in den buntesten Farben aus. Doch die Welt der Mächtigen und Reichen birgt verstörende Geheimnisse, und schon bald entdecken Jende und Neni feine Risse in der Fassade ihrer Arbeitgeber. Als der Zusammenbruch der Lehman Brothers die Finanzwelt erschüttert, versuchen die Jongas verzweifelt, Jendes Job zu retten – auch um den Preis ihrer Ehe. Das Leben der beiden Paare wird dramatisch auf den Kopf gestellt: Jende und Neni sehen sich gezwungen, eine unmögliche Entscheidung zu treffen.


Ebenfalls ertauscht habe ich dieses Buch, auf das ich schon so lange neugierig bin!

Die Freunde Byron und James sind elf Jahre alt, als sich alles für immer verändert. Niemand sieht das Mädchen mit dem roten Fahrrad. Nur Byron, der mit seiner schönen Mutter im Wagen sitzt, als der Unfall im dichten Nebel geschieht. Byron weiß sofort: Er darf keinem etwas davon erzählen. Doch in nur zwei Sekunden ist die ganze Welt aus den Fugen geraten, und er braucht James an seiner Seite. Können zwei Sekunden existieren, die es vorher nicht gab? Und wird ihre perfekte Welt jemals wieder in den Takt kommen? Eine tief berührende Geschichte über Zerbrechlichkeit und Wahrheit, Freundschaft und Liebe und zwei lebenslange Sekunden.


Diesen Thriller gewann ich im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks, nachdem mich der Klappentext und die Leseprobe sehr ansprachen... Wenn du das perfekte Leben lebst, hast du alles zu verlieren.

Alison hat sich ihr perfektes Leben hart erarbeitet. Sie ist verheiratet mit Jeff, hat ein schönes Haus und eine kluge Tochter: Katherine, das Zentrum von Alisons Welt. Doch dann endet Alisons Leben, so wie sie es kennt. Ein Fremder steht vor der Tür und offenbart ihr eine schreckliche Wahrheit. Vor fünfzehn Jahren wurden seine und ihre Tochter im Krankenhaus vertauscht. Und damit nicht genug. Katherine droht wahres Unheil …



Über 'Blogg dein Buch' erreichte mich dieses eBook als Rezensionsexemplar, auf das ich unsagbar neugierig bin, da es bislang ausgesprochen gute Bewertungen erhalten hat. Ich hoffe, mich kann der Roman auch begeistern...

Eines Abends ist er einfach da. Baptiste, der scheue, junge Mann, von dem niemand in der verschlafenen Ortschaft in der Provence weiß, woher er gekommen ist. Und er scheint dort sein Glück zu finden, bis Jahrzehnte später seine verschwiegene Vergangenheit aufersteht. Mit aller Macht ziehen ihn die Erlebnisse vergangener Tage wieder in ihren Bann, und mit ihnen die Erinnerungen an Abda, das längst vergessene Frauengefängnis in der algerischen Wüste, in dem eine ungewöhnliche, tiefe Freundschaft, aber auch sein dunkelstes Geheimnis begraben liegen. Eines, das in einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit immer weiter an die Oberfläche drängt …



Ebenfalls ausgesprochen gute Bewertungen hat dieser Debütroman erhalten, den mir eine liebe Freundin schenkte. Ich bin wirklich gespannt auf das Buch, unter dem ich mir bisher nichts rechtes vorstellen kann. Aber irgendeinen Grund für die Begeisterungsstürme muss es ja geben...

Hoch über den Dächern der Stadt sitzt der Ich-Erzähler, bereit zum Sprung. In seiner Tasche: eine alte Pistole und Briefe an eine geheimnisvolle, devote Flamenco-Tänzerin, die er im Internet über ein Dating-Portal kennengelernt hat. In zwei zusammenlaufenden Handlungssträngen erzählt er von seiner Affäre und von den Menschen, die ihm begegneten. Er schildert seinen Blick auf die Welt, seinem Weg aus Leichtigkeit und Unbekümmertheit in die Fesseln der Verantwortung und dem Versuch, dieser Gewissenhaftigkeit zu entfliehen. Dabei sucht er melancholisch, wütend und fragend das Wesen der Liebe, um an den Kern der menschlichen Seele vorzudringen. In seinen Gedanken dealt er deshalb mit dem Teufel.




Für Fans der Welt des Harry Potter ist dieses Buch ein Muss. Mein Sohn schenkte es mir zum Geburtstag und hat mir damit eine große Freude gemacht - die Verfilmung jedenfalls war genial!

Der Magizoologe Newt Scamander will in New York nur einen kurzen Zwischenstopp einlegen. Doch als sein magischer Koffer verloren geht und ein Teil seiner phantastischen Tierwesen entkommt, steckt Newt in der Klemme – und nicht nur er. Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch, nach Motiven aus dem gleichnamigen Hogwarts-Schulbuch, ist das Drehbuchdebüt von J.K. Rowling, Autorin der heiß geliebten und weltweit erfolgreichen Harry-Potter-Serie. Dieses Abenteuer, mit seinen außergewöhnlichen Figuren und magischen Geschöpfen, sprüht vor Ideen und ist große Erzählkunst, die ihresgleichen sucht. Es ist für alle Filmliebhaber und Leser ein absolutes Muss – für eingeschworene Fans wie für jeden Muggel, der die Magische Welt zum ersten Mal betritt.


Gelegentlich bekommt man bei 'Was liest du?' die Möglichkeit, die sich im Laufe der Zeit ansammelnden Punkte gegen Prämien einzutauschen. Jetzt war es wieder so weit, und tatsächlich konnte ich dieses Buch ergattern, auf das ich schon lange neugierig bin.

England im Jahr 1852: Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte – die Idee für einen völlig neuartigen Bienenstock. Ohio, USA im Jahr 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Tom aber träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: Die Bienen verschwinden. China, im Jahr 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.
Wie alles mit allem zusammenhängt: Mitreißend und ergreifend erzählt Maja Lunde von Verlust und Hoffnung, vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen. Sie stellt einige der drängendsten Fragen unserer Zeit: Wie gehen wir um mit der Natur und ihren Geschöpfen? Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern? Wofür sind wir bereit zu kämpfen?


Ebenfalls bei 'Was liest du?' als Prämie eingetauscht habe ich dieses Buch, das eine lockerleichte Lektüre verspricht. Ich bin gespannt!

Aus einer Schnapsidee heraus bemühte sich Petra Hartlieb im Urlaub gemeinsam mit ihrem Mann um eine gerade geschlossene Traditions-buchhandlung in Wien – und bekam überraschend den Zuschlag. Von einem auf den anderen Tag kündigte sie ihren Job und begann mit ihrer Familie ein neues Leben in einer neuen Stadt, ohne zu wissen, worauf sie sich einlässt ...
In diesem Buch erzählt sie ihre eigene Geschichte und die ihrer Buchhandlung. Einer Buchhandlung, die zum Wohnzimmer für die eigene Familie wird, und zum Treffpunkt für die Nachbarschaft. Mit Stammkunden, die zu Freunden werden, und Freunden, die Stammkunden sind. Petra Hartlieb erzählt in einem schlagfertigen und humorvollen Ton, der jede Zeile zu einem großen Vergnügen macht und jedes Kapitel zu einer Liebeserklärung an die Welt der Bücher.


Und auch dieses Buch war eine Prämie bei 'Was liest du?', die ich ergattern konnte. Ich freue mich sehr auf diesen neuen Thriller von Fitzek...

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben? Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief. Und Ihr Name wurde gezogen!


Ein Rezensiosexemplar vom Harper Collins Verlag erreichte mich freundlicherweise. Herzlichen Dank dafür! Und ich bin neugierig auf mein erstes Buch von diesem Autor, von dem ich schon so viel Positives gehört habe...

1. Gebot: Keine voreiligen Schlüsse

Seine Nachbarn halten Evan Smoak für einen harmlosen Verkäufer von Industriereinigern. Dabei ist er eine der tödlichsten und geheimsten Waffen der US-Regierung: ein Absolvent des Orphan-Programms, in dem Waisenkinder zu hocheffizienten Killern ausgebildet wurden.

4. Gebot: Es ist nie persönlich

Nach Jahren des Mordens im inoffiziellen Regierungsauftrag, ist Evan in den Untergrund gegangen. Er hilft nun den Verzweifelten, die mit ihren Problemen nicht zur Polizei gehen können - mit allen Fähigkeiten, die ihm zur Verfügung stehen. Dabei hält er sich strikt an seine eigenen Gebote. Doch diesmal bricht er eine der Regeln und sein Auftrag entwickelt sich zur Katastrophe. Nun muss er gegen ein Gebot nach dem anderen verstoßen, damit das allerwichtigste unangetastet bleibt:

10. Gebot: Lasse niemals einen Unschuldigen sterben


Im Rahmen einer Verlosung bei Lovelybooks gewann ich dieses Buch. Ich bin sehr gespannt auf diese Sammlung von Haikus.


„Haiku heute“ ist ein Projekt zur Förderung des deutschsprachigen Kurzgedichts. Die Netzpräsenz www.Haiku-heute.de erstellt aus der Vielzahl an eingereichten Texten jeden Monat eine Auswahl nach literarischen Gesichtspunkten. Die Jahrbücher, von denen hier das vierzehnte vorliegt, versammeln davon die interessantesten Haiku jedes Jahres und geben so einen Überblick zum Stand der deutschsprachigen Haiku-Dichtung. Zusätzlich werden im Jahrbuch auch in anderen Foren veröffentlichte Haiku und nur für das Jahrbuch eingereichte Haiku aufgenommen.



Im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gewann ich dieses Buch, auf das ich mich ebenfalls schon sehr freue!

Es ist eine fantastische und doch ganz und gar wahre Geschichte: Am Vorabend der angolanischen Revolution mauert sich Ludovica, nachdem sie einen Einbrecher in Notwehr erschossen und auf der Dachterrasse begraben hat, für dreißig Jahre in ihrer Wohnung in einem Hochhaus in Luanda ein. Sie lebt von Gemüse, gefangenen Tauben und von einer Hühnerzucht, die sie auf der Dachterrasse wie durch Zauber beginnt, und bekritzelt die Wände in ihrer ausgedehnten Wohnung mit Tagebuchnotaten und Gedichten. Allmählich setzt sich aus Stimmen, Radioschnipseln und flüchtigen Eindrücken zusammen, was im Land geschieht. In den Jahrzehnten, die Ludovica verborgen verbringt, kreuzen sich die Wege von Opfern und Tätern, den Beteiligten an der Revolution, ihren Profiteuren und Feinden. Bis sie alle eines Tages erneut vor der Mauer in dem wieder glanzvollen Apartmenthaus stehen. José Eduardo Agualusa hat mit seinem wunderbaren, dicht und spannend gewobenen Roman, der das Fantastische der Wirklichkeit und eine Art höhere Gerechtigkeit beschwört, unvergessliche Szenen geschaffen, tragisch, komisch, grotesk. Dieser Roman feiert die Kunst des Erzählens selbst.



KaratekaDD





Den sah ich vor kurzem in einer Neuauflage. Den Struwwelpeter. Günstig zu erwerben und irgendwie in einen deutschen Bücherschrank gehörend.

Es streiten sich die Geister, die Blogger, und andere, ob die Geschichten des Dr. Hoffmann nun zeitgemäß sind oder nicht. Doch wer mit dem Zappelphilipp aufgewachsen ist, sieht das wohl etwas anders.







Achtzehn Bände hat die Reihe mit Dresdner Geschichten. Band 1 bis 12 und Band 18 stehen schon länger im Regal. Es fehlen also noch 15, 16 und 17. Die Masse dieser Bände habe ich im Dresdner Bücherjungen bereits vorgestellt. Bei mit heißt bibliophil eben auch Lexika-affin.










Kommentare:

  1. Bei nächster Gelegenheit, Weihnachten oder Geburtstag oder so, gibts keine buch. Da gibts einen Gutschein von Ikea oder Roller, Anne Parden.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hasse Roller... :) Und zu Ikea gehe ich auch nicht sooo gerne, weil es da immer fürchterlich voll ist. Hier jedenfalls...

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!

    Ja, über "Austerlitz" habe ich auch schon gehört, dass der Text nicht ohne sein soll... :-)

    Ich glaube, von Escher kenne ich nur die Bilder, die halt jeder kennt! :-)

    "Das geträumte Land" klingt nach einem ganz besonderen Buch, das vielleicht auch an die Nieren geht...

    "Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte" steht schon länger auf der Wunschliste! Stünden da nicht hunderte von Büchern drauf, käme ich vielleicht auch mal dazu, es zulesen. ;-)

    "Bis Du alles verlierst" klingt auch gut! Ich lese seit ein paar Jahren sehr gerne Thriller.

    Die letzten beiden Male habe ich verpasst, als es bei Was Liest Du Prämien gab, die waren ja wirklich fix weg! Dabei hätte ich auch noch so einige Pünktchen... "Die Geshichte der Bienen" wäre wohl auch meine Wahl gewesen!

    "AchtNacht" konnte mich nur so halbwegs überzeugen, da möchte ich heute oder morgen endlich mal die Rezension schreiben.

    Ich muss zugeben, ich bin mit dem Struwwelpeter aufgewachsen, finde das Buch aber dennoch ganz schlimm! ;-)

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen